NimmBus: Fahrkartenkauf für Einsteiger

Fahrkartenkauf für Einsteiger

Basierend auf dem HVV-Tarif vom 1.1.2017, Angaben ohne Gewähr

In einer fremden Stadt eine einfache Fahrkarte zu kaufen kann eine echte Herausforderung sein. Selbst wer sich zuhause gut auskennt, kann woanders angesichts unbekannter Automaten, merkwürdiger Sonderangebote und undurchsichtiger Anleitungen verzweifeln. Manchmal kann die Kenntnis des heimischen Tarifs sogar hinderlich sein, weil man mit falschen Annahmen an die Sache herangeht. Und hat man seine Fahrkarte endlich in der Tasche, bleibt oft das Gefühl, zuviel oder (im Falle einer Kontrolle natürlich schlimmer) zuwenig bezahlt zu haben.

Hier finden Sie deshalb eine kurze und hoffentlich verständliche Anleitung zum Fahrkartenkauf am Automaten bei Ihrem Besuch in Hamburg. Wenn Sie eine Fahrkarte im Bus kaufen, hilft Ihnen natürlich der Fahrer. Wir haben hier nur Fahrkarten für einen Tag berücksichtigt. Wenn Sie länger bleiben, kommen eventuell Wochen-, Monats- oder andere Zeitkarten infrage, für die Sie sowieso in eine HVV-Servicestelle gehen müssen. Außerdem beschränken wir uns auf Fahrten in Hamburg oder von Hamburg ins Umland und zurück. Für Fahrten innerhalb des Umlands gelten ähnliche, aber im Detail abweichende Regeln.

Kurz und knapp

Der Kauf einer Fahrkarte gliedert sich in drei Schritte:

  • Ermittlung des Preisbereichs über die Eingabe des Fahrziels am Automaten
  • Wahl einer Fahrkartenart (Einzelkarte, Tageskarte, Gruppenkarte usw.) aus dem Fahrkartensortiment
  • Kauf der Fahrkarte

Und nun das ganze etwas ausführlicher:

Schritt 1: Preisbereich über Fahrziel ermitteln

Je weiter Sie fahren wollen, desto teurer wird natürlich die Fahrkarte. Es gibt sechs Preisbereiche von der Kurzstrecke bis zum gesamten HVV-Netz:

  • Preisbereich Kurz: Kurzstrecke
  • Preisbereich Nah: Nahbereich
  • Preisbereich AB o. 2Ri: Hamburg AB oder andere 2 Tarifringe
  • Preisbereich 4Ri: 3 Tarifringe
  • Preisbereich 5Ri: 4 Tarifringe
  • Preisbereich ABCDE: Gesamtbereich ABCDE (alle 5 Tarifringe)

Die Bezeichnungen der Preisbereiche benötigen Sie für den Fahrkartenkauf in der Regel nicht. Sie müssen auch nichts von Tarifringen und dergleichen verstehen, denn für Sie als Unkundigen ermittelt der Automat den richtigen Preisbereich. Den Preisbereich finden Sie später auch auf Ihrer Fahrkarte.

Um den Preisbereich ermitteln zu können, müssen Sie wissen, wohin Sie fahren möchten. Geben Sie am Automaten Ihre Zielhaltestelle ein. Wenn Sie eine Tageskarte kaufen wollen, die nicht nur für eine bestimmte Strecke, sondern für ein ganzes Gebiet gilt, geben Sie einfach das am weitesten entfernte Ziel ein, das Sie anfahren möchten. Tageskarten gibt es aber nicht für weniger als ganz Hamburg bzw. 2 Ringe, so dass die Auswahl nicht schwierig sein wird.

Eventuell müssen Sie sich nach Eingabe der Zielhaltestelle noch für einen Weg entscheiden, z. B. „über A“ oder „über B.“

Schritt 2: Art der Fahrkarte wählen

Haben Sie Fahrziel und ggf. Strecke erfolgreich ausgewählt, müssen Sie entscheiden, wie oft Sie fahren möchten.

Für einfache Fahrten zum Ziel (evtl. mit Umsteigen) gibt es die Einzelkarten für alle Preisbereiche. Das ist simpel.

Wenn Sie die Strecke bis zum nächsten Morgen um 6 Uhr auch wieder zurückfahren wollen, kommen vielleicht Tageskarten infrage, die es jedoch nicht für alle Preisbereiche und Tageszeiten gibt. Günstiger als zwei Einzelkarten für Hin- und Rückfahrt sind die 9-Uhr-Tageskarten. Sie gelten montags bis freitags aber nicht zwischen 6 und 9 Uhr und es gibt sie nicht speziell für die Preisbereiche Kurzstrecke und Nahbereich, sondern erst ab Hamburg AB bzw. 2 Ringe.

Wenn Sie nicht nur hin und zurück, sondern den ganzen Tag umherfahren möchten, sind die Tageskarten immer zu empfehlen, wobei noch die etwas teurere Ganztageskarte ins Spiel kommt, wenn Sie auch montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr fahren möchten.

Alle Tageskarten gelten bis 6 Uhr des folgenden Tages. Auf allen Tageskarten können Sie bis zu drei Kinder von 6 bis 14 Jahren kostenlos mitnehmen. Selbstverständlich können auf einer Tageskarte auch vier Kinder fahren. Kinder unter 6 Jahren fahren kostenlos.

Wenn Sie nicht allein, sondern mit mehreren Erwachsenen fahren, kann sich eine 9-Uhr-Gruppenkarte lohnen, die allerdings montags bis freitags zwischen 6 und 9 Uhr nicht gilt. Sie gilt für bis zu fünf Personen beliebigen Alters, lohnt sich aber zum Beispiel bereits für zwei Personen für Hin- und Rückfahrt und für vier Personen sogar schon für eine einfache Fahrt. Erhältlich ab Hamburg AB bzw. 2 Ringe, gültig bis 6 Uhr am folgenden Tag.

Zusätzlich gibt es noch Einzel- und 9-Uhr-Tageskarten für Kinder von 6 bis 14 Jahren, jedoch nur für den Bereich Hamburg AB bzw. 2 Ringe und den Gesamtbereich ABCDE, wobei sich die Tageskarte oft nur für Kinder lohnt, die ohne Begleitung von Erwachsenen fahren, weil sie sonst evtl. kostenlos auf der Erwachsenen-Tageskarte mitfahren können oder natürlich mit der Gruppenkarte.

Die HamburgCard bietet neben der Fahrt im HVV zusätzlich zahlreiche Vergünstigungen z. B. bei Rundfahrten und Besichtigungen. Es gibt sie für einen, zwei, drei, vier oder fünf Tage und für eine Person (plus drei Kinder) oder fünf Personen.

Wir können hier natürlich nicht alle möglichen Kombinationen von Erwachsenen, Kindern, Preisbereichen und Tageszeiten präsentieren. Aber die wichtigsten Fälle haben wir beschrieben und notfalls müssen Sie selbst anhand der Fahrpreise ausrechnen, was für Ihren Fall am günstigsten ist. In NimmBus finden Sie übrigens einen Fahrkartenassistenten, der auch für schwierige Konstellationen die notwendigen Fahrkarten bestimmt.

Die Benutzung der SchnellBus-Linien (und der 1. Klasse im Regionalverkehr) ist nur gegen Zahlung eines Zuschlags erlaubt. Lösen Sie einfach zur jeder Fahrkarte (unabhängig von der Personenzahl) eine Zuschlagkarte oder kaufen Sie gleich eine entsprechende Fahrkarte inkl. SchnellBus/1. Klasse, indem Sie am Automaten nach der Wahl der Grundfahrkarte diese per Tastendruck aufwerten. Die Zuschlagkarte können Sie aber auch später, z. B. beim Einsteigen in den SchnellBus, kaufen.

Schritt 3: Fahrkarte kaufen

Wenn Sie Ihre Fahrkarte gewählt haben (z. B. eine Einzelkarte für den Nahbereich oder eine 9-Uhr-Tageskarte für den Bereich Hamburg AB), geht es ans Bezahlen. Durch Einstecken des Zahlungsmittels Ihrer Wahl (Münzen, Banknoten oder Karte) aktivieren Sie den Druck der Fahrkarte, die Sie zusammen mit dem Wechselgeld nicht vergessen sollten mitzunehmen.

Die aktuellen Preise für Einzel- und Tageskarten finden Sie auf dieser Seite.

Unterschiede zu anderen Städten

In Hamburg gibt es keine Entwerter. Die Fahrkarten gelten ab Kauf. Fahrkarten im Vorverkauf erhalten Sie in den HVV-Servicestellen. Diese gelten aber auch nur an dem bereits aufgedruckten Tag.

Es gibt keine Sperrenanlagen, sondern die Bahnsteige sind frei zugänglich. Innerhalb des Bereichs Hamburg AB ist jedoch am Eingang eine Grenze markiert, die Sie nur mit einem gültigen Fahrausweis überschreiten dürfen. Wenn Sie ohne fahren zu wollen den fahrkartenpflichtigen Bereich betreten möchten, müssen Sie eine Bahnsteigkarte lösen.

Fahrkarten werden nicht nur in den Fahrzeugen kontrolliert, sondern auch in den Bahnhöfen und oft am Ausgang. Bewahren Sie also Ihre Fahrkarte bis zum Verlassen des fahrkartenpflichtigen Bereichs auf. Vorsicht bei Fahrten mit der Gruppenkarte: Wenn ein Mitglied der Gruppe allein aussteigen möchte, sollten die anderen Mitglieder es bis zum Ausgang begleiten.

Mittlerweile gibt es sogar Ausgangskontrollen beim Bus, wobei die Kontrolleure draußen stehen. Sie müssen die Fahrkarte also aufbewahren, bis Sie den Haltestellenbereich verlassen haben.

Es gibt keine 24-Stunden-Karte.

Einzelkarten für eine Fahrt, bei denen Umsteigen und Fahrtunterbrechungen möglich sind (also fast alle), gelten bis 6 Uhr des folgenden Tages und nicht nur 2 oder 3 Stunden. Die Fahrt muss allerdings sofort nach Kauf begonnen werden, kann dann aber für längere Zeit unterbrochen werden, z. B. zum Einkaufen.

Bezahlen mit der Geldkarte ist fast nicht mehr möglich. Einige Automaten akzeptieren jedoch andere Karten als Zahlungsmittel. Bargeld geht immer.

Monatskarten gibt es nicht nur für Kalendermonate (vom 1. bis zum 31. eines Monats), sondern auch flexibel z. B. für den 12. April bis 11. Mai. Entsprechendes gilt für Wochenkarten.

Sind Ihnen als Besucher weitere Unterschiede aufgefallen, die Sie irritiert haben? Dann schreiben Sie uns eine , damit wir die Liste erweitern können!

Und noch ein Tipp zum Schluss: Zögern Sie nicht, andere Fahrgäste um Rat zu fragen. Aber suchen Sie sich am besten jemanden aus, der ebenfalls eine Fahrkarte am Automaten löst, denn viele Zeitkarteninhaber haben seit Jahren keinen Automaten mehr bedient und sind genauso ratlos.

Soweit unser Crashkurs. Die wichtigsten Bedienschritte zum Fahrkartenkauf sind auch am Automaten direkt beschrieben. Wer alles ganz genau über Fahrkarten und Preise wissen möchte, findet die vollständigen und offiziellen Tarifbestimmungen natürlich auf den Seiten des HVV.

Fahrkarten

Startseite Nach Oben

© 2017 · Ingo Lange · · Impressum