NimmBus: Linieninfo 256
Linie 256

Kleinbus mit Anhänger im Fahrgasteinsatz

Die Pinneberger Verkehrsgesellschaft (PVG) wird ab dem 27. August 2003 den ersten Kleinbus mit Personenanhänger im Linienbetrieb einsetzen. Die dazu nötige Sondergenehmigung gilt zunächst drei Jahre. Einsatzgebiet ist die Linie 256 im Hamburger Freihafen mit Anschluss an die S-Bahn in Veddel.

Kleinbus mit Personenanhänger

Seit der Einrichtung dieser Linie vor einigen Jahren sind die Fahrgastzahlen stetig gestiegen, so dass die Kapazität des eingesetzten Kleinbusses nicht mehr ausreicht. Die Option, einen normalen Linienbus einzusetzen, gibt es nicht, weil die Linienführung teilweise über die Vorhöfe der ansässigen Unternehmen führt oder in Sackgassen endet. Nur ein wendiger Kleinbus kann hier vernünftig eingesetzt werden.

Um bei gleichem Personalaufwand mehr Fahrgäste befördern zu können, bietet sich ein Betrieb mit Anhänger geradezu an. Während der Hauptverkehrszeiten wird die Kapazität mehr als verdoppelt, mittags und abends wird der Anhänger abgekuppelt, um Kraftstoff zu sparen.

Videoüberwachung des Anhängers

Für die Sicherheit der Fahrgäste im Anhänger ist gesorgt: Während die vom Fahrer zu betätigende Tür geöffnet ist, überträgt eine Videokamera ein Bild vom Innenraum des Anhängers auf einen kleinen Monitor am Fahrerplatz im Motorwagen. Sobald die Tür geschlossen ist, schaltet das Bild um auf den Raum zwischen Motorwagen und Anhänger. Zudem befindet sich im Anhänger ein Notknopf, mit dem der Fahrer jederzeit alarmiert werden kann. Mit einer Gegensprechanlage kann ein direkter Kontakt zum Fahrer hergestellt werden.

Der Anhänger ist im Gegensatz zum Motorwagen rollstuhlgerecht ausgerüstet. Rollstuhlfahrer und auch größere Gruppen von Fahrgästen werden gebeten, außerhalb der Hauptverkehrszeiten ihren Fahrtwunsch telefonisch bei der PVG anzumelden, damit auch in diesen Zeiten mit Anhänger gefahren wird.

Ganz so neu, wie man denken könnte, ist die Idee des Anhängerbetriebs allerdings nicht. In den 1950er Jahren waren Linienbusse mit Personenanhänger nichts Ungewöhnliches. Der Gelenkbus war noch nicht erfunden und Doppeldecker nicht immer einsetzbar, und so war der Anhänger die einfachste und günstigste Möglichkeit, mehr Fahrgäste zu transportieren. Schließlich macht man im Lastverkehr und im Personenverkehr auf der Schiene auch nichts anderes. Seit 1962 jedoch sind Personenanhänger im Straßenverkehr in Deutschland verboten.

Kleinbus mit Personenanhänger

Der neue Anhänger der PVG ist jedoch keine Neuentwicklung, sondern ein z. B. in der Schweiz seit langem bewährtes Modell. Und da es sich bei der Schweiz bekanntermaßen um eine westliche Industrienation handelt, spricht eigentlich nichts dagegen, diesen Wagen auch in Deutschland zu betreiben. Aber damit die deutsche Bürokratie ihrem Ruf auch in dieser Sache gerecht wird, wurde dem Gespann zunächst eine dreijährige Probezeit verordnet, und der TÜV hat auch gleich noch die Gegensprechanlage zur Auflage gemacht. In der Schweiz verzichtet man darauf.

Ein ähnlicher Versuch wir hier in Hamburg läuft derzeit in Brandenburg. Dort wird sogar ein großer Bus mit Anhänger im Linienbetrieb getestet. Die ersten Erfahrungen sind so gut, dass die dortige Probezeit von ebenfalls drei Jahren auf ein Jahr verkürzt wurde. Dadurch kann recht bald mit dem Einsatz weiterer Anhänger im Bundesgebiet gerechnet werden.

Das PVG-Kleinbus-Gespann kann maximal 36 Fahrgäste befördern: 12 Sitzplätze gibt es im Motorwagen, je 12 Sitz- und Stehplätze im Anhänger. Bei der Benutzung von zwei zusätzlichen Klappsitzen im Anhänger verringert sich die Stehplatzzahl auf 9. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit des 12 m langen Gespanns beträgt 60 km/h, wobei im Einsatzgebiet allerdings nur 50 km/h erlaubt sind.

Bedienungsgebiet der Linie 256

Den Fahrplan der Linie 256 finden Sie in unserem Fahrplanbuch online oder direkt unter Fahrplan Linie 256. Die im Fahrplan als behindertengerecht gekennzeichneten Fahrten sind Fahrten mit Anhänger.

Das Gespann an der Haltestelle Dessauer Straße
Linie 256 auf dem Veddeler Damm

Startseite Nach Oben

© 2017 · Ingo Lange · · Impressum